Tag archives for stonehenge

THE CURSUS

Dieser Track geht von der Theorie aus, das es sich beim Stonehenge Cursus um eine Grenze zwischen Siedlungsgebieten und zeremoniellen Aktivitäten fungiert. Auch bei diesen Track wurde wieder fleißig experimentiert und so kommen auch Instrumente zum Einsatz die man eigentlich vorher noch nie benutzt hat.

Der Track “The Cursus” ist nun der siebte für das Album “Stonehenge” und war eigentlich als Track No. 8 gedacht, da aber das Ergebnis der Urfassung von “The Cursus” wieder mal in eine völlig falsche Richtung ging betreffens der Umsetzung und so entschied man sich dann für diese Version. Was zur Folge hat es entsteht eine Lücke für den nächsten Track 8. So überspringt man dieses zur Zeit und bastelt fleißig weiter an neuen Entwürfen, die aber wohl mehr für das Album “Stonehenge – More Stories” geeignet wären!


THE CURSUS (VERSION 1.9) – 29.06.2019


THE CURSUS


Die Radiokarbondatierung eines Rotwildgeweihs, das am Grund des westlichen Endgrabens entdeckt wurde, lässt vermuten, dass der Stonehenge-Cursus erstmals zwischen 3630 und 3375 v. Chr. gebaut wurde. Dieser ist knapp 3 km lang und etwa 100 m breit. Aufgrund eines geringfügigen Unterschieds in der Ausrichtung der Nord- und Südgräben weitet sie sich in der Nähe des westlichen Endes auf fast 150 m aus.

Der Cursus ist grob nach Osten und Westen ausgerichtet und auf den Sonnenaufgang der Frühlings- und Herbstäquinoktien ausgerichtet. Die Gräben des Cursus sind nicht gleichmäßig und variieren in Breite und Tiefe. Der östliche Graben ist ziemlich flach, ebenso wie der südliche Graben, der nur 0,75 m tief und 1,8 m breit ist. Am westlichen Terminal ist der Graben 2 m tief und 2,75 m breit.

Wie die meisten ist die Funktion des Cursus unklar, obwohl angenommen wird, dass es sich um eine Zeremonie handelt. Die Länge des Cursus verläuft ungefähr in Ost-West-Richtung und durchquert ein trockenes Flusstal, das als Stonehenge-Bottom bekannt ist. Dies könnte ein Winterboom in der Jungsteinzeit gewesen sein. In diesem Fall würde es ähnliche Eigenschaften wie andere Cursus wie der Dorset-Cursus haben, und es könnte mit einer zeremoniellen Funktion zusammenhängen. Es wurde auch vermutet, dass der Stonehenge-Cursus als Grenze zwischen Siedlungsgebieten und zeremoniellen Aktivitäten fungierte.

Nahe dem östlichen und westlichen Ende des Cursus wurden zwei künstliche Gruben gefunden. Es wurde festgestellt, dass Sonnenauf- und -untergangslinien im Hochsommer durch diese Gruben mit Stonehenge ausgerichtet sind. In der Nähe vom Stonehenge Cursus befindet sich ein weiterer kleiner Cursus der als Lesser Cursus bekannt ist und liegt 750 m nordwestlich entfernt vom westlichen Ende des Stonehenge Cursus ausgesehen.

Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Stonehenge_Cursus#The_Lesser_Cursus
Image: puplic domain cco

DURRINGTON WALLS (A LAND OF LIVING)


DURRINGTON WALLS (A LAND OF LIVING)


Nach dem Track “Blue(stone)henge (A Land of the Dead) kommt nun das “Durrington Walls I (A Land of Living)”, wo es ja unter Stonehenge – More Stories eine Version (umbenannt in Avebury) gab die mit einem Arp versehen war und so nicht ganz dann mehr passte als Nachfolge-Track von “Blue(stone)henge (A Land of the Dead)”. Oder anders gesagt, auch hier war man instrumental etwas vom Wege abgekommen.

Hier der Versuch einer ambienten Version von “Durrington Walls” und mit einer ganz kleinen Premiere was das E-Gitarrenspielen betrifft. Das hier im diesen Stück einen sehr kurzen Auftritt hat!


VERSION 10
INSTRUMENTE: KEYBOARDS, E-GITARRE mit 8 und einen halben funktionsfähigen Finger.


DURRINGTON WALLS
(Repräsentierte das Leben und das Land der Lebenden)

Eine Theorie besagt das die Siedlung Durrington Walls der Bereich des Lebens war. Während das Reich der Toten am Avon River in der Nähe der Stonehenge Avenue begann und dann bis zu Stonehenge ging wo hier die Toten dann beerdigt wurden.

Durrington Walls war nach heutigem Forschungsstand im 4. Jahrtausend v. Chr. die größte steinzeitliche Siedlung Nordeuropas und beinhaltet eine der größten jemals in Europa entdeckten Megalithreihen. Die Anlage zählt zu den so genannten Henge-Monumenten. Das Class II Henge (nach Stuart Piggott) besteht aus einem ovalen Wall, der einem Graben vorgelagert ist. Das etwa 10 Hektar große Oval besitzt Eingänge im Südosten und Nordwesten. Inzwischen vermuten die Archäologen, dass mindestens 300 Gebäude auf diesem Areal standen. Die Anlage wurde zur Zeit der neolithischen Grooved ware errichtet und genutzt.

Durrington Walls liegt an einer Schleife des Avon zwischen Amesbury und Durrington auf der Salisbury Plain. Das Erdwerk liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zu Woodhenge (mehr in musikalischer Form über Woodhenge demnächst).

Vince Gaffney, ein Archäologe der Universität Birmingham, meinte im Rahmen des Forschungsprojekts Stonehenge Hidden Landscape bei Radaruntersuchungen der Anlage eine Steinsetzung zu entdecken, die unter dem Wall begraben ist. Er ging von insgesamt 90 Steinen aus, von denen 30 bis zu einer Größe von 4,5 m noch in der Anlage liegen, während sich die übrigen durch Fundamentgruben oder Bruchstücke nachweisen lassen.

Bei neueren Forschungen wurden jedoch angeblich circa 200 Steine festgestellt. Die Steine wurden vor etwa 4500 Jahren aufgestellt und bildeten das südliche Ende des von den Forschern beschriebenen rituellen Ortes. Bei einer Umgestaltung durch die frühzeitlichen Erbauer sollen die Steine umgelegt worden sein. Dann wurde die Reihe unter einem nur annähernd geraden Wall an der Südseite der ansonsten kreisrunden Anlage begraben. Die Steinreihe würde damit zu den größten Megalithbauten gehören, die in Großbritannien entdeckt wurden.

image: public domain coo – quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Durrington_Walls


STONEHENGE


01. STRANGE FOG BEFORE THE SUNRISE IN WILTSHIRE


02. THE BLICK MEAD


03. THE STONEHENGE AVENUE


04. BLUESTONE/BLUESTONEHENGE (A LAND OF THE DEAD)

05. DURRINGTON WALLS (A LAND OF LIVING)


STONEHENGE – MORE STORIES

AVEBURY

SALISBURY PLAIN

THE AMESBURY ARCHER

ES KÖNNTE SEIN DAS DER EINE ODER ANDERE TRACK DIESER BEIDEN ALBEN NOCH EINMAL NEU BZW. ÜBERARBEITET WIRD. DOCH IMMOMENT LASSEN WIR ES EINFACH MAL SO LAUFEN…

BLUE(STONE)HENGE (A LAND OF THE DEAD)


DER NACHFOLGE-TRACK VON STONEHENGE AVENUE
BLUE(STONE)HENGE (A LAND OF THE DEAD)
STONEHENGE-ALBUM
Mystisch und fast schwebend, mit einem Hauch von Dramatik kommt der Track daher. Wenn man sich darauf einlässt, kann man wirklich abschalten und sämtliche Probleme hinter sich lassen. Ein Background, der genial gemacht ist. Die Bilder entstehen vor dem geistigen Auge wie von selbst. Musik zum Träumen mit eindrucksvoller Songbeschreibung.


BLUESTONEHENGE (A LAND OF THE DEAD)


DER AUFBAU VON BLUESTONEHENGE (BLUEHENGE)
Im Gegensatz zu Stonehenge, das nach der Sonne ausgerichtet ist, fanden sich in Bluehenge auch Bluestonehenge genannt weder Anzeichen für eine bestimmte Orientierung, noch für einen Eingang. Die Steine waren von einem Wall mit einen äußerem Graben umgeben. Diese Anlage liegt am Ende der “Stonehenge Avenue“, die Stonehenge mit dem Fluss Avon verband.


DIE INTERPRETATION VON BLUESTONEHENGE (BLUEHENGE)

Diese Anlage soll vor 5000 Jahren errichtet worden sein, etwa zur gleichen Zeit wie Stonehenge. Es gibt Anzeichen dafür, dass die Steine im Bluehenge abgebaut und nach Stonehenge transportiert wurden.

Funde wie Keramik, Tierknochen, Speisereste und Werkzeuge aus Feuerstein als Anzeichen für eine Nutzung als Siedlungsplatz fehlen. Die Löcher, die die Steine hinterlassen haben, waren mit Holzkohle gefüllt, nach Parker Pearson ein Hinweis auf Feuerbestattungen.

Möglicherweise war Bluehenge/Bluestonehenge eine Station auf dem Weg flussabwärts aus der Siedlung Durrington Walls, dem “Reich der Lebenden“, über Woodhenge in das von den Steinkreisen markierte “Reich der Toten”. Demnach verbrannten die Menschen der Jungsteinzeit ihre Toten in Bluehenge und brachten die Asche anschließend zu ihrer letzten Ruhestätte bei Stonehenge.

Die Veröffentlichung genauerer Forschungsergebnisse fand in der Januar/Februar-Ausgabe 2010 des Magazins British archaeology statt. Ein Geweihrest, der auf der Rampe einer der Steingruben gefunden wurde, konnte auf 2469–2286 v. Chr. datiert werden. Er ist nach der Entfernung des Steins weggeworfen worden. Es ist unbekannt, ob die Geweihhacke verwendet wurde, um den Stein zu entfernen, oder ob sie etwas später zum Ausheben eines flachen Grabens in der Spitze des Kreises benutzt wurde. Diese Radiokarbondatierung hat jedoch nachgewiesen, dass ein Stein, und wahrscheinlich der ganze Kreis, um oder vor diesem Zeitpunkt entfernt wurde.

Diese Henge liegt am Fluss Avon in West Amesbury. Unmittelbar daneben befindet sich die Avenue, ein linearer Graben- und Uferweg, der nach Stonehenge führt. Mike Parker Pearson hat vorgeschlagen, dass der Ort für zeremonielle Zwecke verwendet worden sein könnte – möglicherweise als Haltepunkt entlang einer Verbindungsstraße zwischen Durrington Walls und Stonehenge.

Es wird vermutet, dass es eine zeremonielle Route von einem Lebensbereich in Durrington Walls durch Bluestonehenge und entlang der “Stonehenge Avenue” war, um an den Ort ihrer letzten Ruhestätte in Stonehenge zu gelangen. Diese letzte Ruhestätte der Stonehenge-Theorie kann durch die zahlreichen Verbrennungsbestattungen (über 200) gestützt werden, die während der Ausgrabungsarbeiten um Stonehenge aufgedeckt wurden. Die Analyse dieser Überreste lässt die Forscher auch vermuten, dass es sich um eine Zeremonie für die Reichen in der Region oder für die königliche Abstammung handelte oder sogar für diejenigen, die den Bau von Stonehenge mitinitiierten.

Es wurde angenommen, dass es sich bei dieser ausgewählten Gruppe von Personen um männliche Erwachsene handelte, die 25 bis 40 Jahre alt waren und recht gesund wirkten. Die bisherigen Erfahrungen von Mike Parker Pearson mit einem Kollegen aus Madagaskar haben auch seine Theorie geprägt. Er ist der Ansicht, dass die Wahl des Steinmaterials für Stonehenge von Bedeutung ist, da in früheren Zivilisationen die Grabmäler ihrer Vorfahren oft nur aus Stein gebaut wurden, während das verderbliche Material, wie das Holz für die Holzkreise der Durrington Walls, den Lebenden vorbehalten war.

Der Archäologe Mike Parker Pearson glaubt, dass Durrington Walls ein “Land der Lebenden” gewesen sein könnte, während Stonehenge (zu dieser Zeit der größte bekannte Friedhof Großbritanniens eine “Domäne der Toten” war.

Im Jahr 2008 fand die Ausgrabung des Stonehenge Riverside Project in Stonehenge selbst Beweise dafür, dass die erste Phase von Stonehenge (3000-2935 v. Chr.) Aus einem Blausteinenkreis bestand, der sich innerhalb des Grabens und der Bank befand. Diese Steinfassungen sind die 56 Aubrey-Löcher, die den äußersten Ring bilden. Um 2500 v. Chr. Wurden die Bluestones im Zentrum von Stonehenge umgestellt und mit etwa 80 Steinen nummeriert.
Woher kamen die zusätzlichen 24 Steine?
Wir glauben, wir kennen die Antwort!


Quellen: https://en.wikipedia.org/wiki/Bluestonehenge
Images: puplic domain cco


STONEHENGE


01. STRANGE FOG BEFORE THE SUNRISE IN WILTSHIRE


02. THE BLICK MEAD


03. THE STONEHENGE AVENUE


04. BLUESTONE/BLUESTONEHENGE (A LAND OF THE DEAD)


STONEHENGE – MORE STORIES

DURRINGTON WALLS II (AREA OF LIFE)

SALISBURY PLAIN

THE AMESBURY ARCHER

ES KÖNNTE SEIN DAS DER EINE ODER ANDERE TRACK DIESER BEIDEN ALBEN NOCH EINMAL NEU BZW. ÜBERARBEITET WIRD.
DOCH IMMOMENT LASSEN WIR ES EINFACH MAL SO LAUFEN…

Der nächste Track wird das “Durrington Walls I (Area of Life) sein, wo man ja bei der Version “Durrington Walls II (Area of Life) den Arp mal wieder angeschmissen hatte und so dann kein stoppen in Sicht war, wenn dieser erst einmal läuft…

THE AMESBURY ARCHER


THE AMESBURY ARCHER


DIESER RITT NACH STONEHENGE DES BOGENSCHÜTZEN VON AMESBURY KÖNNTE WOHL EIN SEHR LANGER UND BESCHWERLICHER, SOWIE EIN SEHR SCHMERZHAFTER GEWESEN SEIN. WENN MAN BEDENKT WO DIESER EIGENTLICH GANZ HERKAM!


THE AMESBURY ARCHER


Man entdeckte zufällig bei Bauarbeiten in Amesbury einen kleinen Friedhof aus der römischen Zeit. An einer Stelle entdeckte man jedoch zwei weitere Gräber, deren Grabbeigaben auf eine etwa 2500 Jahre ältere Bestattung hinwiesen. Einer von ihnen war der später sogenannte Bogenschütze von Amesbury.

Seine Bestattung stammt aus der Zeit von etwa 2380 bis 2290 vor Christus und somit aus der Epoche, in der Stonehenge entstand. Der Mann der bei seinem Tod etwa 35 bis 45 Jahre alt gewesen sein soll stammte aus der Alpenregion (Schweiz, Österreich oder Süddeutschland), wie die Analysen seines Zahnschmelzes ergeben haben. Bei einer weiteren Untersuchung des Skeletts wurde festgestellt, dass der Mann gehbehindert war und eine schwere Verletzung am linken Knie hatte. Dieses Knie war zertrümmert und seine Kniescheibe fehlte und der Knochen wies entzündliche Stellen auf. Außerdem hatte er einen schmerzhaften Kieferabszess.

Die Leiche wurde mit ungewöhnlich vielen und reichen Grabbeigaben bestattet. Bisher wurde kein bronzezeitliches Grab mit so vielen Beigaben (mehr als hundert) entdeckt. Das sind zehnmal so viele, wie üblicherweise in solchen Gräbern gefunden wurden. Daher wurde der Tote in den englischen Medien zunächst als „König von Stonehenge“ bezeichnet.

Bei den Grabbeigaben handelte es sich u. a. um mehrere Pfeilspitzen und zwei steinerne Armschutzplatten. Aufgrund dieser Beigaben wurde er der Bogenschütze von Amesbury genannt.

Weiterhin waren dem Verstorbenen Kupfermesser beigegeben. Von diesen qualitativ guten und geschmiedeten Messern, die damals sehr selten waren, lagen gleich drei dem Leichnam bei. Die Kupfermesser stammen aus Spanien und Frankreich.

Zusätzlich lagen in dem Grab ein Paar Goldohrringe und goldene Haarspangen. Gold war damals sehr selten und kostbar. Diese Schmuckstücke sind die ältesten Goldgegenstände, die bisher in Großbritannien gefunden wurden. In reich verzierten Tonkrügen wurde dem Verstorbenen Nahrung mit auf den Weg gegeben.


[quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Amesbury_Archer]